Die Agathastraße verläuft von Süd nach Nord und ist eine Verbindung zwischen der Osttor- zur Brokstraße. Hier finden wir südlich auf der rechten Seite den Feuerlöschteich, auch bekannt als Priggers- oder Ententeich. Auf der linken Seite liegt der Friedhof.
Die Straße ist benannt nach der Schutzpatronin der Feuerwehr. Bis zum Dorfbrand 1895 wurde in Schwaney ihr zur Ehre und zur Erinnerung an den Dorfbrand im Jahre 1762 die „Feuerwehrprozession“ an dem Sonntag nach dem 05. Februar (Namensfest) gegangen. Im Bildstock am südlichen Eingang zum Friedhof finden wir eine Statue der Schutzheiligen, die im dritten Jahrhundert in Sizilien lebte. Die heilige Agatha war gebürtig aus einem vornehmen Geschlecht aus Catania, erlitt als Christin den Märtyrertod, indem ihr die Brüste abgeschnitten wurden; vier Tage später wurde sie über glühende Kohlen, die mit Scherben vermischt waren, gewälzt. Die Legende berichtet, dass am Jahrestag ihres Todes der Lavastrom des Ätna dadurch zum Still-stand kam, dass man ihm ihren Schleier entgegen hielt.
Patronat: Stadtpatronin von Catania (Sizilien). Schutzheilige gegen Feuer, Pest und Hungersnot, Beschützerin der Frauen bei Brustkrankheiten.
Die Pfarrgemeinde Schwaney geht am 2. Maisonntag eine Lobeprozession, auch Feuerwehrprozession genannt, zu Ehren der hl. Agatha. Auf die Fürsprache der hl. Agatha möge der Herrgott Feuersbrunst und Leid von der Gemeinde abwenden.



Größere Kartenansicht