KGS_Schwaney_web-690x413
Schulleiterin Irmgard Huth (vorn links) mit Grundschulkindern und Eltern:
Die Spendenwanderer wurden gefeiert
Einen besonders erlebnisreichen Tag bescherte uns das bemerkenswerte Örtchen Schwaney (3.000 Einwohner), in einer Talsenke zwischen Bad Driburg und der Paderborner Hochebene gelegen. Trotz Christi Himmelfahrt – bundesweit als Brückentag beliebt – kamen rund 60 Kinder und über 40 Eltern zu unserem Besuch in der katholischen Grundschule.
Vortrag_mit_Beamer_web1 Ein Verdienst von Irmgard Huth, Leiterin der KGS Schwaney seit 20 Jahren, die in ihrer Schule soziales Engagement im Allgemeinen und besonders für Afrika seit langem hochhält. Vor sechs Jahren organisierte Irmgard Huth einen ersten Spendenlauf in Schwaney und bei der Suche nach einem würdigen Empfänger des gesammelten Geldes fand sich durch Zufall eine Schule im tansanischen Murongo (an der Grenze zu Ruanda und Uganda gelegen),
zu der seitdem eine echte Partnerschaft mit regelmäßigem Kontakt besteht.
Trommelmaedchen_Schwaney_we  Jungs_singen_WMLied_web  Dribbelnde_Maedchen_web
Die Kinder der KGS zeigten uns einen selbst gedrehten Film über ihren Heimatort, spielten auf im Unterricht gebastelten Trommeln und sangen Lieder – eines sogar in der ostafrikanischen Verkehrssprache Suaheli.

KGS_Schwaney2_web  Torwandschiessen_web
Am 2. Juni wird Irmgard Huth mit den sechs weiteren Lehrerinnen und Lehrern ihrer sportbegeisterten Schule (drei Schulstunden Sport wöchentlich sind selbstverständlich) einen Dribbel-Spendenlauf an der KGS Schwaney durchführen – wir freuen uns darauf!

Irmgard_Huth_BM_Wessels_web
Auch Hans Jürgen Wessels (54), Bürgermeister von Schwaney seit 1999,  zeigte sich sehr angetan von unserem Projekt und warb bei den Eltern um Unterstützung.

Doch der erfreuliche Besuch in der Schule, die 2009 für den schönsten Spielplatz Deutschlands ausgezeichnet wurde (von den Eltern gebaut), war nur der erste Teil unserer Erlebnisse in dem ungewöhnlichen, „tollen Dorf“ (so die gebürtige Mönchengladbacherin Irmgard Huth). Schwaney blickt übrigens auf eine tausendjährige Vergangenheit zurück und besaß im Mittelalter sogar Stadtrechte.

Gemeinschaftssinn und Integration wird in Schwaney groß geschrieben, wie uns der Bürgermeister und ehemalige Polizeibeamte Hans Jürgen Wessels erklärte. Ein Indiz dafür: Die immens hohen Mitgliederzahlen der örtlichen Vereine – 800 von 3.000 Schwaneyern sind Mitglied im Sportverein. Dazu ist in der St. Sebastianus Schützenbruderschaft mit über 650 Mitgliedern fast die Hälfte der männlichen Bevölkerung aktiv. So war es für die Schwaneyer auch eine Selbstverständlichkeit, die Spendenwanderer nach dem Schulbesuch zum traditionellen Vogelschießen am Vatertag einzuladen – Auftakt des Schützenfestes am folgenden Wochenende.


Schuetzenzug_web

Eine große Ehre für uns und wir nahmen natürlich dankend an! Nach dem Appell (Leitung: Oberst Horst Otten) vor dem Gemeinde- und Feuerwehrhaus zogen wir, begleitet von  einer Delegation KGS-Kindern, mit klingendem Spiel zum neuen Schützenplatz, der in unserem Beisein seiner Bestimmung übergeben wurde. Danach wurden wir von Oberst Otten gleich zweifach eingeladen: Zunächst auf ein frisches Bier im Festzelt und anschließend dazu, doch gleich vor Ort Spenden zu sammeln! Über 270 Euro für „Fit am Ball Africa“ bekamen die Kinder von der KGS Schwaney in kurzer Zeit zusammen – vielen Dank!

Appell_web  Oberst_Otten_web  Am_neuen_Schuetzenplatz_web

Wir können es nicht deutlich genug sagen: In Schwaney sind uns nur ausnehmend liebenswerte Menschen begegnet. Dazu zählen auch das Wirtspaar des empfehlenswerten Gasthofs mit Pension „Zum Uhlengrund“ (Osningstraße 17; EZ mit Frühstück 30 Euro) oder der türkische Wirt der klassischen Pizzeria „La Luna“ (Westtorstraße 6; 100 unterschiedliche Speisen, z.B. Pizza ab 3 Euro), wo wir zu Abend aßen, weil unser Gasthof (bei den Einheimischen „die Eule“ genannt) leider Ruhetag hatte. Oder die in Finsterwalde bei Berlin aufgewachsene Taxifahrerin Antje Mathiasch (Taxiruf: 05255-1350), die den Autor vom Vogelschießen zum Hauptbahnhof Paderborn fuhr (fünf Tage Wanderpause: Heim nach Köln) – ihre 24jährige Nichte unterrichtet Kinder in Tansania und hat schon in jungen Jahren ihr Herz an Afrika verloren.

Vielen Dank für die Gastfreundschaft, Schwaney – wir rechnen auf Euch beim „Fit am Ball Africa Finale“ am 5. Juni in Köln!

Text und Bilder entnommen der Internetseite: www.spendenwanderung.de