• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Neues aus dem Dorf

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35
  • 36
  • 37
  • 38
  • 39
  • 40
  • 41
  • 42
  • 43
  • 44
  • 45
  • 46
  • 47
  • 48
  • 49
  • 50
  • 51
  • 52
  • 53
  • 54
  • 55
  • 56
  • 57
  • 58
  • 59
  • 60
  • 61
  • 62
  • 63
  • 64
  • 65
  • 66
  • 67
  • 68
  • 69
  • 70
  • 71
  • 72
  • 73
  • 74
  • 75
  • 76
  • 77
  • 78
  • 79
  • 80
  • 81
  • 82
  • 83
  • 84
  • 85
  • 86
  • 87
  • 88
  • 89
  • 90
  • 91
  • 92
  • 93
  • 94
  • 95
  • 96
  • 97
  • 98
  • 99
  • 100
  • 101
  • 102
  • 103
  • 104
  • 105
  • 106
  • 107
  • 108
  • 109
  • 110
  • 111
  • 112
  • 113
  • 114
  • 115
  • 116
  • 117
In den vergangenen Monaten haben wir in diversen Gesprächen, u. a. mit der Schulleitung, den betroffenen Eltern, Politikern der Gemeinde sowie Landtagsabgeordneten, nach Lösungen gesucht, damit auch in diesem Jahr die Kinder und somit langfristig die Schule im Dorf bleiben können.
Anfang des Jahres haben wir uns in einem Brief, der auch vom Bürgermeister und der Schulleitung unterzeichnet worden ist, an die Eltern der einzuschulenden Kinder in Altenbeken und Buke gewandt, und die Bereitschaft zur Einschulung in Schwaney abgefragt. Darüber hinaus sind wir in den Kindergarten gegangen, haben über die Situation informiert und abgefragt, welche Eltern – wie in den vergangenen Jahren fast schon üblich – mit dem Gedanken spielen, ihre Kinder vorzeitig einzuschulen. Letztlich sind wir auf maximal 14 Kinder gekommen, nicht jedoch auf die benötigten 15.
Parallel haben wir uns mit dem Thema jahrgangsübergreifender Unterricht befasst. Durch den neuen, von allen im Landtag Düsseldorf vertretenen Parteien gefassten Schulkonsens NRW wird es in Zukunft ein überarbeitetes, weiter gefasstes Schulgesetz im Land geben. Darin wird, u.a. zur Absicherung kleinerer Schulstandorte wie unserer in Schwaney einer ist, die Möglichkeit des jahrgangsübergreifenden Unterrichts als Unterrichtsform besonders für kleine Schulstandorte befürwortet.
Durch Infoabende, Internet, Gespräche mit Eltern und Lehrkräften, die bereits konkrete Erfahrungen gesammelt hatten, etc. konnten wir uns eine Meinung zu diesem Thema bilden. Der altersgemischte Unterricht ist unseres Erachtens ein Konzept, das unseren Kindern zu Gute kommt.
In einem Gesprächstermin am Gründonnerstag mit Vertretern der Eltern, der Gemeinde und der Schulleitung hat die ehemalige bildungspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion Frau Beer für den Grundschulverbund Altenbeken-Buke-Schwaney vorgeschlagen, im Schuljahr 2012/2013 Erfahrungen am Teilstandort Schwaney mit jahrgangsübergreifenden Unterricht zu sammeln und auf Basis dieser Erfahrungen dann für die kommenden Jahre eine Entscheidung über künftige Unterrichtsformen und Grundschulstandorte in unserer Gemeinde zu treffen.
Die Lehrerinnen des Teilstandortes Schwaney haben sich bereit erklärt, sich entsprechend zu engagieren und jahrgangsübergreifend zu unterrichten. Überdies haben sich die Eltern der aktuellen 1. Klasse in Schwaney und die Eltern der in Schwaney einzuschulenden Kinder
geschlossen dafür ausgesprochen, dieses Angebot anzunehmen. In einem von allen Eltern der betroffenen Kinder unterzeichneten Brief an die Schulleitung und das gesamte Kollegium des Grundschulverbundes Altenbeken-Buke-Schwaney wurde das Kollegium gebeten, dieses Angebot anzunehmen, um lokal konkrete Erfahrungen mit jahrgangsübergreifendem Unterricht zu machen, und diese in eine langfristige Entscheidung einfließen zu lassen.
Leider wurde uns nun am Donnerstag, 03.05.12 mitgeteilt, dass sich das Kollegium in einer geheimen Abstimmung gegen dieses Angebot ausgesprochen hat. Gründe für diese Ablehnung oder das genaue Ergebnis sind derzeit nicht bekannt. Die Lehrer wollen oder dürfen sich zu den Diskussionen und dem Abstimmungsergebnis nicht äußern. Wir bemühen uns nun um ein Treffen, um die Beweggründe des Kollegiums zu erfahren.
Um die laufenden Gespräche nicht zu belasten und einen konstruktiven und vertrauensvollen Dialog zu ermöglichen, haben wir bisher bewusst die breite Öffentlichkeit gemieden. Nach dem für uns überraschenden, nicht nachvollziehbaren und ohne jegliche Begründung und Kommentierung mitgeteilten Abstimmungsergebnis des Kollegiums, wollen wir nun jedoch nicht länger warten, und nicht nur die unmittelbar Betroffenen sondern alle Schwaneyer und Interessierten mit diesem Schreiben umfassend über die aktuelle Situation unserer Grundschule informieren.

Andreas Stein
Schulpflegschaftsvorsitzender des Grundschulverbundes Altenbeken-Buke-Schwaney

Alexandra Beine
Elternvertreterin des Teilstandortes Schwaney

 

Nächste Veranstaltungen

23 Sep
100 Jahre - Jubiläum
Datum 23.09.2021 16:30 - 23:00
23 Sep
Jubiläum TuS Egge Schwaney
23.09.2021 18:30 - 19:15
27 Sep
Leiterrunde
27.09.2021 19:30 - 21:00
1 Okt
JHV - Ostkompanie
01.10.2021 19:30 - 23:30

Neues aus dem Heimatverein

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Kontakt zum Redaktionsteam

Artikel, Beiträge und Berichtigungen können gerne an die neue E-Mail-Adresse artikel@schwaney.de eingereicht werden.

Webcam "Zur Wulwerkuhle"

Imagefilm

Film

aktuelle Wetterdaten