Die Sprecherin der kfd Frauengemeinschaft Schwaney, Gaby Strathaus, begrüßte die Kabarettistin Frieda Braun mit ihrem neuen Programm  „Rolle vorwärts“ am 18. Januar in der Schützenhalle Schwaney.
Die Kabarettistin Frieda Braun hatte ihr Publikum schnell im Griff. Mit skurrilen Geschichten aus dem Alltag begeisterte sie die mehr als 500 Gäste in der ausverkauften Schützenhalle. Zwei Sätze, zwei Blicke und die Zuschauer hingen an den Lippen der Sauerländerin.
Mit ihrem neuen Programm „Rolle vorwärts“ nimmt sie die Zuschauer/innen mütterlich und unerschrocken unter ihre Fittiche. Wie begrüßt man sich ohne Ansteckungsgefahr, wenn die Grippewelle anrollt, welche Kräuter  und Tiere aus heimischen Gefilden sind essbar wenn uns die Eurokrise in die Armut stürzt, was tun, wenn der Partner nur noch faul im Sessel sitzt? Für viel Gelächter sorgte auch das angebotene Kursprogramm, das viele Lösungen für viele Lebensfragen und –krisen bieten soll.
Sämtliche Seminare werden von Experten aus dem eigenen Bekanntenkreis geleitet. Wer dachte, er kennt solche „Figuren“ zu Genüge, wurde an diesem Abend eines Besseren belehrt.

Selbst nach dem Programm bei der Blumenübergabe noch Spaß bis zum Abwinken. v.l. Monika Knoke, Gaby Strathaus und FRIEDA BRAUN
Die außergewöhnliche Gestik, Mimik und Sprache der Karin Berkenkopf als Frieda Braun ist ein Genuss. Mit lang anhaltendem Beifall, stehende Ovationen und Zugabe endete nach zwei Stunden ein kurzweiliges  Programm.   
Einen Teil des Reinerlöses spendete die KFD Frauengemeinschaft Schwaney an zwei besondere Projekte. Zum einen an das Projekt  „Kinder-Reigen e.V. / Hora Copiilor“ in Lipova, Rumänien, welches vielen Waisenkindern in den Kinder-Reigen-Familienhäusern dort ein Zuhause bietet und besonders der Schwaneyerin und Paderborner Buchhändlerin Katharina Linnemann am Herzen liegt. Eine zweite Spende geht an  den „Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Paderborn-Höxter“, dessen über 40 Ehrenamtlichen mit viel Engagement und Freude betroffene Kinder und Jugendliche und deren Familien meist über Jahre aufopfernd begleiten und Freud und Leid mit Ihnen durchleben.    

Fotos: Hans Josef Knoke